Mittwoch , 17 Januar 2018
Traumhaus in der Provence anschauen

111 Orte in Grasse die man gesehen haben muss N°4

 Von der Blume in die Flasche

La Musée International de la Parfumerie

oder kurz: MIP. Es erhebt sich wie eine Grande Dame in seiner mirabellenfarbigen Fassade mit grauen Fensterläden über den von Palmen umsäumten Boulevard du Jeu de Ballon in Grasse. Die Weltstadt des Parfüms enthüllt alle seine Geheimnisse über die Parfümkunst in diesem historischen Haus. Wer hierher kommt, der genießt bereits am Eingang den Innenhof, wo alljährlich tolle Vernissagen mit Live Musik und ein olfaktives Programm für beindruckende Sommerausstellungen stattfinden. Das architektonische Outfit des MIP ist mehr als fantastisch gelungen und gibt dem Museum genau den Rahmen, den es verdient. Nicht umsonst ist es eines der beliebtesten Fotografie Objekte in Grasse geworden und stets ein lebendiger Ort der Erinnerung an die Parfümgeschichte .

Wir befinden uns im MIP im ehemaligen Gebäude der Parfümfabrik Hugues-Aîné aus dem 19.Jahrhundert und dem Herrenhaus der Familie Morel-Pontevès aus dem 18.Jahrhundert, die durch eine moderne Glasgalerie miteinander verbunden sind. Im Museum erzählt ein Teil der alten Stadtmauer seine mittelalterliche Geschichte. Wer sich in der ersten Etage durchschnüffelt, der sollte sich von dem Balkon den endlosen Blick über das Esterelgebirge nicht entgehen lassen !

Die wunderschöne Orangerie aus dem 18. Jahrhundert lädt einfach nur zum Verweilen ein. Ein Parcours führt vorbei an Orangen-und Zitrusbäumen, umsäumt von wohlgeformten Buchsbäumchen . Inmitten des Gartens erstreckt sich das opulente Glaskunstwerk „Fontaines des coeurs renversés“ von Jean Michel Othoniel. Zeitgenössische Kunst inmitten des Universums der Parfümerie, welches an den Flakon und seinen Inhalt, dem Duft und das Erwecken der Sinne, an Luxus und Design, an Glas und Transparenz, an die Industrie und deren Materialien, erinnert. Im Sommer ist der Garten für die Sieste Parfumée geöffnet. Im MIP gibt man sich dem Zeitgeist der Vergangenheit hin und lässt sich automatisch zu einer unbeschreiblibchen Entdeckungsreise in die „Weltstadt der Nasen“ verführen…
Wer sich jetzt noch unsicher über einen Museumsbesuch ist, der schaut als „warmup“ einmal auf die Internetseite und kommt schnell hierher: www.museesdegrasse.com

Tipp: Anschließend einen Kaffee und eine Tarte au Citron im Museum Café genießen!

One comment

Schreibe einen Kommentar