Mittwoch , 17 Januar 2018
Traumhaus in der Provence anschauen

Austern

Austern sind was für Kenner

Die Königin der Muschel

Entweder man liebt sie oder bereits ein Gedanke an sie kostet schon Überwindung. Die Geschichte der Austern ist so alt wie die Menschheit. Die alten Griechen aßen sie ja nur gekocht. Austern gelten als Delikatesse in der französischen Küche. Der Volksmund sagt, Austern werden nur in den Monaten mit ‚r‘ (September bis April) gegessen. Franzosen kriegen von ihnen nie genug und daher sind Austern auf jeder Meeresfrüchte Platte zu finden. Holzkörbchen mit ‚fines de claires‘ stehen im Supermarkt an der Fischtheke für Austernschlürfer bereit. Sie werden für ihren leicht herben Geschmack sehr geschätzt. Kauft man Austern ganz frisch, kann man sie ohne weiteres ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren-sofern sie gut verschnürt sind, um sie vor dem ‚Gähnen'(dem Öffnen der Schalen) abzuhalten. Aus eigenen Erfahrungen empfehle ich: Im Sommer lieber die Finger von Austern lassen!
Austern_Grasse_invitart

Austern richtig zu essen , ist eine Kunst

Hat man die Austern dann vor sich stehen, stellt sich auch schon die Frage, wie man sie denn nun isst? Zuerst muss man sie fachgerecht öffnen. Etwa so: Die Auster in der linken Hand halten und mit einem Messer in der rechten stößt man gezielt zwischen zwei Hälften. Man kappt den Schließmuskel, ruckelt vorsichtig ein bisschen und schon ist sie geknackt! Direkt nach dem Öffnen sollte man das innen angesammelte Wasser weggiessen und die Schalentiere etwas ruhen lassen. Bravo, die nächste. Am besten legt man sie auf einen gekühlten, tiefen Teller, gibt einige Spritzer Zitronensaft darauf und geniesst die wabbelige, salzige Masse nach 15 min. Frische Austern schlürft man aus der Schale und kaut noch genüsslich auf ihnen herum wie auf einem Kaugummi, um die ganzen Aromen zu schmecken. Mit einem gekühlten Weisswein, Temperatur 8 Grad, lassen sie Feinschmecker Herzen höher schlagen.

Eine Auster wird mit viel Mühen gezüchtet und wächst nur sehr langsam. Erst nach 12-18 Monaten sind sie reif. Sie haben ja nur 60 kcal/ 100g , dafür viele Proteine und reichlich Mineralstoffe. Der Begriff „L’ostréiculture“ (Austernkultivierung) wird in Frankreich ganz groß geschrieben!Frankreich produziert insgesamt ca. 135.000 Tonnen Austern pro Jahr und über 90% der gesamten Produktion findet sich auf französischen Tellern wieder. Weihnachten und Neujahr werden ungefähr 50 % der Gesamtproduktion verbraucht.
Übrigens ist ein „Ostréiculteur“ ein Austernzüchter und „les huîtres“ sind Austern.

Wo kann man Austern gut essen ?

Meine Empfehlung zum Austern schlürfen in der Altstadt von Grasse: AU COMPTOIR 9, Rue Dominique Conte Telefon:0493369025 und einen passenden Wein gibt es dort gleich dazu!

In Cannes bei Astoux et Brun

Huîtres , je vous aime…

Schreibe einen Kommentar