Freitag , 20 Oktober 2017
Traumhaus in der Provence anschauen

Santons, die Heiligen aus der Provence

Santons aus der Provence

Lauter kleine Heilige

Sie gehören zum winterlichen französischen Süden wie im Sommer der Lavendel und das Azurblau des Mittelmeeres.
Im Dezember leuchten die „Santons“ überall in der Provence wie die Blumen im Sommer. Es gibt kaum einen südfranzösischen Weihnachtsmarkt , auf dem die fein bemalten Figürchen nicht auf Sammler und Liebhaber warten. Die Krippe, französisch „crèche“, wird liebevoll in provenzalischer Miniaturlandschaft  „village de crèche“ aufgebaut. Ursprünglich waren es rein biblische Santons , heute zeigen die Krippe auch mit urigen Typen, die das südfranzösische Leben  zeigen: da ist der Fischer im blau weissen T-Shirt  und roter Mütze oder der boulanger mit baguettes .

Die handgefertigten Krippenfiguren  gibt es in groß ,  klein oder mini . Die kleinsten “ les puces“ sind nicht größer als eine Kirsche! In der Provence heißen sie „Santons“ oder „Santouns“. In der Sonne des Südens strahlen die bunten Figuren fröhlich, deshalb nennt man sie auch die „ Blumen des Winters“. Santons haben eine jahrhundertlange Tradition in Frankreich . Die Santon-Kultur ist auch mit der Französischen Revolution verknüpft: „Als damals die Mitternachtsmessen verboten und Gotteshäuser geschlossen wurden, hatte Jean-Louis Lagnel die geniale Idee, das Jesuskind und die ganze Krippenszene ins Haus zu holen – er formte und goss die Figuren und „demokratisierte“ damit die Krippe“, sagt Santonnier Daniel Scaturro aus Aubagne. Für ihn ist Marseille zwar der Geburtsort der tönernen Figuren, Aubagne jedoch die Wiege: „Dort lebte Thérèse Neveu, die erste Frau unter den Santonniers.“ Sie formte Ende des 19. Jahrhunderts auch eine Figur des russischen Zaren Nikolaus II. und machte die Santons damit international bekannt. Man stellte damals die Krippenfiguren aus Brotteig oder Ton her.

Heute gehört die Herstellung der Santons zum Kunsthandwerk. Diese aussergewöhnliche Handwerkskunst kann man auf den „Foire aux Santons“ bewundern und kaufen. Inzwischen kommen Sammler sogar aus Amerika, Japan  nach Aix en Provence, Marseille oder Aubagne, dem goldenen Dreieck der Santonnier. In  der Umgebung von Grasse findet alljährlich ein Santons Markt dieser Art in Mouans-Sartoux  und Valbonne  statt.Noel 6

Die Familie Risso in Cabris sammelt seit fast 30 Jahren Santons. Die Krippe hat ihren festen Platz  unter dem Weihnachtsbaum haben. Im Laufe der Jahre sind mit den Santons alle Berufe und Traditionen aus dem provenzalischen Alltag verewigt. Dazu müssen sogar einige Möbel aus dem provenzalischen Dorfhaus weichen! Da ist die ‚Nicoise’-  ein Santon in einer Tracht aus provenzalischen Stoffen trägt Mimosen im Arm. Hier ist die Lavandière, sie wäscht… und hier ist eine provenzalische Hochzeit. Der besondere Santon unter ihnen ist der Schäfer, der ein Lamm darbietet, denn Monsieur Risso ist von Beruf Schäfer. Natürlich haben auch Maria und Josef ihren Platz . Das Jesuskind wird erst Heiligabend in seine Krippe gelegt. Die Rissos haben die größte Krippensammlung im Dorf und schon über 250 Santons gesammelt! Madame Risso kennt alle „Foire aux Santons“ in der Gegend. Wenn es ihre Zeit erlaubt, dann fährt sie nach St. Maximin de Baume auf ihren Lieblingsmarkt, um nach neuen fröhlichen Santons zu suchen. Die provenzalische Krippe bleibt so eine „lebendige“ Welt mit einer ganz besonderen Seele der Provence!

Die Welt der Santons…

Schreibe einen Kommentar